⇒ Positionspapiere   ⇒ Anträge

Hier finden Sie überwiegend verabschiedete Bürgerschaftsanträge, die mir sehr wichtig sind und bei denen ich mich inhaltlich mit viel Herzblut beteiligt habe.

Carsharing auf das gesamte Stadtgebiet ausweiten

Wir wollen den Anteil des Carsharings von jetzt 8700 Nutzern auf 20.000 im Jahre 2020 erhöhen. Jedes Carsharingfahrzeuge ersetzt elf private PKW. Um den Anteil weiter zu erhöhen, muss das Angebot gerade in den Stadtteilen außerhalb der inneren Stadt forciert werden.

Antrag Carsharing

Bahnhofsumfeld im Umbruch

Es wird größere Änderungen im Bahnhofsumfeld geben. Das ist eine große Chance, dies stadtplanerisch und von den Verkehrsanbindungen positiv zu gestalten und zu entwickeln. Dazu muss das Umfeld weiter gefasst und verknüpft werden.

Antrag Bahnhofsumfeld

Innenstadtparkhäuser bedarfsgerecht weiterentwickeln

Die Innenstadtparkhäuser sind nur in den Spitzenzeiten ausgelastet. Wir regen an, die unteren beiden Etagen soweit möglich besser zu nutzen z. B. für Einzelhandel, da uns in Bremen innenstädtische Einzelhandelsflächen in guten Lagen eher fehlen.

Antrag Innenstadtparkhäuser

Eine Stadt - ein Tarif

Das wird schon lange als ungerecht empfunden. Es gibt zwei Tarife in Bremen für die Regio-S-Bahn. Die Bremen-Norder zahlen zum Beispiel 60 Cents mehr als alle anderen Bremer. Das wollen wir ändern. Nicht mehr: Eine Stadt - zwei Tarife sondern eine Stadt - ein Tarif.

Antrag Eine Stadt - ein Tarif

Die Rückkehr der Zebrastreifen

Zebrastreifen wurden in Bremen abgefräst und abgebaut. Unser Positionspapier: Die Rückkehr der Zebrastreifen (siehe unter Positionspapiere) ermöglichte die Trendwende. Ein sinnvolles und bei entsprechenden Begleitmaßnahmen sicheres Instrument, das dem Fußverkehr hilft. Als weitere Straßenmalerei fordern wir Piktogramme und die Einfärbung von Fahrradwegen in Kreuzungsbereichen

Antrag Die Rückkehr der Zebrastreifen

Bauabschnitt 2.2. zügig realisieren

Die Autobahn A 281 soll zügig fertig gestellt werden. Das entlastet Bremen von Verkehren und hilft dem Güterverkehrszentrum GVZ. Wir setzen uns für einen möglichst raschen Ringschluss ein. Der runde Tisch hat einen schwierigen Kompromiss ermöglicht.

Antrag Bauabschnitt 2.2 zügig realisieren

Geschwindigkeitsmesstafeln

Die "Dinger" liegen mir sehr am Herzen. Habe ich doch vor meinem Weinladen in der Wachmannstraße so eins vor
der Tür, das ich gerne in meiner Obhut habe. Ist es doch wirklich richtig wirksam. Um die förderlichen
Bedingungen für diese Tafeln zu verbessern, die einen verkehrlichen Sicherheitsgewinn ermöglichen, haben wir
diese kleine Initiative in der Bremischen Bürgerschaft gestartet, die auf sehr fruchtbaren Boden gefallen ist.

Neufassung des Antrags zu Geschwindigkeitsmesstafeln


Fluglärmreduzierung

Wir Grüne setzen uns maßgeblich für Lärmreduzierung ein vgl. unser Lärmpositionspapier hier an anderer Stelle.
Fluglärm kann extrem belastend sein. Wir werden da nicht nachlassen und wollen eine wirksame 8-stündige
Nachtruhe. Nicht nur in Bremen sondern überall. Ist doch das mindeste, was man von uns erwarten kann...
Da wir schon seit längerem erkannt haben, welche gesundheitlichen Gefahren vom Lärm ausgehen, ist die
Reduzierung von Lärm der unterschiedlichen Lärmquellen ein vorrangiges ziel von uns.

Antrag zur Fluglärmreduzierung



Einrichtung eines Bahnhaltepunktes

Das ist richtig sinnvoll: Ein Bahn-Haltepunkt an der Uni erhöht die Umsteigepotentiale für den Umweltverbund
erheblich, weil die Reisezeiten gerade für auswärtige Besucher und Nutzer groß sind. Er entlastet die oft sehr
volle Linie 6, hat auch sehr gute Potentiale um die angrenzenden Stadtteile besser an die Uni und den
Technologiepark anzubinden. Ich finde wir sollten die Maßnahme prioritär vorziehen, weil sie so viele positive
Effekte aus verkehrspolitischer, umweltpolitischer und wirtschaftspolitischer Sicht besitzt. Näheres hier in
dem einstimmig von der Bremischen Bürgerschaft beschlossenen Antrag:

Ralph Saxe über die
"Wichtigkeit der Einrichtung
eines Bahnhaltepunktes
an der Uni
4:12 min











Antrag zur Einsrichtung eines Bahnhaltepunktes



Mobilitätsberatung für NeubürgerInnen

Das ist eine wirklich sinnvolle Initiative von der ich erwarte, dass sie wirksam umgesetzt wird. Die Bürgerschaft
wird sich damit in ihrer Julisitzung beschäftigen. Neubürgerinnen und Neubürger erhalten dann vermutlich ein
Paket mit Informationen, Leistungen und Gutscheinen rund um den Umweltverbund (ÖPNV, Fahrrad, car-sharing,
Fussverkehr). Sie sind ja normalerweise in einer Orientierungsphase, um ihre Mobilität in der neuen Stadt zu
organisieren. Die Erfahrungen in München zeigen, dass hier wirklich gute Umsteuerungspotentiale bestehen. Und als
ein gutes Beispiel als Willkommenskultur in Bremen und Bremerhaven eignet sich dies auch besonders gut. Ist es
doch ein ein richtiges herzliches Signal, wenn man ein Paket z. B. mit einem Wochengutschein der BSAG,
Fahrradstadtplänen und ähnlichem bei seiner Anmeldung in Bremen und Bremerhaven quasi als Willkommensgeschenk
bei seiner Anmeldung in die Hand gedrückt bekommt.

Antrag zur Mobilitätsberatung von NeubürgerInnen