Bürgerschaftliches Engagement ist schon lange meine positive Triebfeder.

Bürgerschaftliches Engagement ist positiv prägend für eine Stadtgesellschaft und für mich unverzichtbarer Bestandteil meines politischen Engagements. Ich war sehr gerne über 13 Jahre Vorsitzender des Vereins "Die Wachmannstraße e.V.", einer freiwilligen Standortgemeinschaft aus 135 Gewerbetreibenden, Immobilien-Besitzern, Handwerkern und Mietern dieses Quartiers am Bürgerpark. Das ist durchaus eine Wurzel meines heutigen politischen Engagements gewesen. Seit vier Jahren bin ich Vorsitzender des Vereins "Der Elefant e.V.". Der Verein kümmert sich um die Hege und Pflege des mit 10 Metern vermutlich größten Elefanten der Welt, des Antikolonialdenkmals nahe des Hauptbahnhofs, und organisiert Veranstaltungen in der Krypta unter dem Elefanten. Das dritte Engagement mutet vermutlich einen Hauch skurril an: Seit sechs Jahren erzeuge ich aus Bremer Trauben den vermutlich einzigen bremischen Wein mit einer Auflage von über 100 Flaschen (2011: 170 Flaschen). Das ist dann ehrenamtliches Handwerk und macht deswegen besonders viel Spaß... Seit Mai 2016 bin ich 1. Vorsitzender der Initiative "Autofreier StadTraum Bremen.

Ralph Saxe

Die Jobs von Bremer Politikern

Zur Zeit ist ja die sogenannte Sommerpause auch im politischen Leben. Die Kanzlerin weilt im Urlaub, viele Minister sind auch nicht da und so richtig spannende Themen neben "Euro-Hawk" und "NSA-Skandal" gibt es wenig. Auch in Bremen ist das im Grunde so. Doch im kleinsten Bundesland ist eine Sache anders: Hier sind die Abgeordneten keine Vollzeitpolitiker, sondern haben neben ihrer Abgeordnetentätigkeit noch ganz normale Berufe. Nicht alle sind Akademiker in der Bremischen Bürgerschaft – dem Halbzeitparlament. Deshalb bekommen die Abgeordneten auch nicht so viel Geld, wie in anderen Bundesländern. René Möller hat drei von ihnen mal über die Schulter geguckt.


Text?

Wachmannwein

Benefiztrinken für einen guten Zweck
Sämtliche 15 Euro pro Flasche dieser bremischen Rarität werden für wohltätige Zwecke weitergeleitet. Aufgrund des hohen Arbeitsaufwandes ist das ein dickes Minusgeschäft, das mir trotzdem richtig Spaß macht. Der diesjährige Wein aus Bremer Trauben ist von mir im Februar abgefüllt worden. 40 der verfügbaren 140 Flaschen sind noch nicht reserviert. Bei Interesse an diesem raren Wein heißt es sich also sputen. Einen guten Eindruck über die Arbeit des bremischen Winzers und Kellermeisters Ralph Saxe vermittelt die Sendung Ansichten von Radio Bremen:



Radio Bremen
buten un binnen
"Beitrag Wachmannwein"
vom 13.10.2010
9:30 min
















Text?

Wachmannstraße

Ein erfolgreiches Pilotprojekt!
Man kann es als gelungenes Experiment bezeichnen. Vor zehn Jahren schlossen sich Gewerbetreibende, Hausbesitzer, Handwerker, Anwohner des Quartiers am Bürgerpark zur ersten freiwilligen Standortgemeinschaft zusammen. Inzwischen ist dieses Experiment mit der heterogenen Mitgliederstruktur beispielgebend. Ein aktiver Verein ermöglichte das qualitative Wachstum dieses prosperierenden Standortes. Für die Bremer Straßenbahn ist der Umbau der Wachmannstraße 2005 so etwas wie die Referenzbaustelle. O-Ton einer Bauarbeiters: „ Woanders schmeißen die Leute mit Blumentöpfen nach uns. Hier grillen die Anwohner für uns.“ Das positive Image ist das Ergebnis harter Arbeit, die Spaß machte. 10 Wachmannstraßenfeste, seit vier Jahren das candlelight-shopping, ergänzende Straßenreinigung, Bepflanzung des Grünstreifens, Kunstausstellungen als „längste Galerie Bremens“ und und und. Am 19. 7. 2011 wird der Verein 10 Jahre alt. Ich bin glücklich, so lange der Vorsitzende sein zu dürfen: Hier wurde gelebte Nachbarschaft und die perfekte Symbiose aus Wohnen und Einkaufen geschaffen. Statistisch gibt es in fast jedem der 170 Hausnummern ein Wachmannstraßenmitglied


>> www.DieWachmannstraße.de

Text?

DerElefant!

Pflege und Hege des Größten Elefanten der Welt
Vor einigen Jahren war ich Mit-Initiator des lokalen Kulturnetzwerkes KulturKataster.
Eigentlich sollte das nur eine Erfassung der Kulturschaffenden im Stadtteil werden. Es entwickelte sich aber ein aktiver interdisziplinärer Zusammenschluss, der Beispiel für die Gründung des Kulturforums in Borgfeld wurde. Ich begleite als einfaches Mitglied  diesen nichtformalisierten Zusammenschluss positiv weiter. Ein Folgeprojekt war die Gründung des gemeinnützigen Vereins DerElefant! e. V.
Er kümmert sich um die Pflege und Hege des größten Elefanten der Welt. Der steht mit 10 Metern Höhe unweit des Hauptbahnhofes in der Deetjenanlage und ist aus Backstein erbaut. Ursprünglich als Reichskolonialdenkmal erbaut, ist er heute vom Zweck her sein Gegenteil. Als Antikolonialdenkmal beherbergt er unten eine 45 qm große gewölbeartige Krypta, die für Veranstaltungen genutzt wird. Unter dem Motto Kreativität, Vielfalt und Toleranz soll die Geschichte erlebbar gemacht werden. Kulturelle Inhalte bilden einen Schwerpunkt der Konzeption. Als Vorsitzender des Vereins habe ich mich zusammen mit dem Vorsitzenden des Bremer Afrika Archivs, Thomas Gatter, sehr für den Bau eines Mahnmals für die Opfer des Aufstandes der Nama und Herero eingesetzt. Der Kreisverband Nordost von Bündnis 90/Die Grünen hat dafür einen nennenswerten Beitrag gespendet. Die 365 Steine aus der Omaheke-Wüste in
Namibia gestalten seit 2009 das Mahnmal unweit des Elefanten nach einem
Entwurf von Thomas Gatter.


>> www.kulturkataster.de
>> www.der-elefant-bremen.de 

Ralph Saxe im Interview

"Gesprächszeit" im Nordwestradio

Ralph Saxe im
Interview zum
Thema Wein
bei der "Gesprächszeit"
im Nordwestradio
am 19.05.2012
29:45 min





Text?

WachmannWein

Schmeckt immer besser und hilft!
Es klingt ein wenig skurril: Wein aus Bremer Trauben. 2007 verarbeitete ich aus Neugierde 30 Kilo Trauben von einem 104-Jahre-alten Weinstock zu den ersten 30 Flaschen Wachmannwein. Das entwickelte dann eine Dynamik, die ich nie vermutet hätte. Aufgrund der Presseberichterstattung meldeten sich weitere Winzer und Traubenbesitzer, die bereit waren ihre Trauben abzuliefern. Die Präsentation des 2. Jahrgangs der dann schon 130 Flaschen war die Geburtsstunde der Winzergenossenschaft Wachmannstraße. Einerseits war das nicht wirklich ernst gemeint. Andererseits sind die 25 Genossen  stolz darauf, Mitglied in Bremens erster Winzervereinigung zu sein. Ich selbst steuere Trauben aus häuslichem Anbau bei. Und wurde Kellermeister. Als Autodidakt. Es half dabei sicherlich, dass ich als Weinhändler genügend richtige  Winzer kenne, die ich mit meinen bohrenden Fragen nerven konnte. Der Jahrgang 2009 brachte dann schon über 300 Flaschen. Das Besondere daran: Die 15 Euro Erlös pro Flasche werden von mir komplett gespendet. Das Freizi Parkallee, DerElefant! e. V., der Kindergarten Stadtwichtel oder eine Skulptur der Kinderrechte durften sich über unerwartete Zuwendungen freuen. Sozusagen: Benefiztrinken für einen guten Zweck! Der Jahrgang 2010 mit seinen Wetterkapriolen erbrachte dann nur noch 140 Flaschen, wovon gut zwei Drittel schon vorreserviert sind. Die lustige Geschichte geht weiter. Die Winzergenossen gehen hochmotiviert in die nächste Vegetations-
periode. Und der Kellermeister wird das neuerworbene Wissen im nächsten
Herbst anwenden, um noch bessere Weine aus Bremen zu keltern.


Radio Bremen
buten un binnen
"Beitrag Wachmannwein"
vom 07.11.2010
28:31 min









Text?

ADFC Bremen

Im Mai wurde ich zum stellvertretenden Vorsitzenden des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club)gewählt, im Vorstand zuständig für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Public Relations. Neuer Vorsitzender wurde Tobias Wolf, Inhaber der "Flotten Karotte" in Findorff. Da mir die Förderung des Fahrradverkehrs in Bremen und Bremerhaven ein besonderes Anliegen ist, habe ich die neue Aufgabe gerne angenommen. In unserem Haushalt gibt (mit einem Laufrad) 10 Fahrräder. Fahrradfahren ist angesagt in meiner Familie. Die ersten Augaben waren Interviews für die Vereinszeitschrift "pedal" mit
Wirtschaftssenator Martin Günthner, dem Leiter der Verkehrsbehörde, Gunnar Polzin, dem neuen Vorstandsvorsitzenden der Bremer Straßenbahn AG (BSAG), Wilfried Eisenberg und Bildungssenatorin Renate Jürgens-Pieper. Übrigens: Der ADFC hat rund 3150 Mitglieder in Bremen und Bremerhaven. Er ist eine richtig agile und starke Interessenvertretung für den Fahrradverkehr in unseren
beiden Städten.

>> www.adfc-bremen.de

Pressemitteilung vom 15.05.2012 zur Wahl des neuen Vorstandes des ADFC-Bremen